Canifug-Loesung 1% (30 ml)

Hersteller Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel
Wirkstoff Clotrimazol
Wirkstoff Menge 10 mg
ATC Code D01AC01
Preis 6,58 €
Menge 30 ml
Darreichung (DAR) LOE
Norm N1
Canifug-Loesung 1% (30 ml)

Medikamente Prospekt

Clotrimazol0.01g
(H)IsopropylalkoholHilfsstoff
(H)Macrogol 400Hilfsstoff
(H)PropylenglycolHilfsstoff546mg
[Basiseinheit = 1 Milliliter]

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil
(kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Clotrimazol - extern

  • Überempfindlichkeit gegen Clotrimazol
  • während der Stillzeit im Brustbereich

Art der Anwendung



  • Lösung zur Anwendung auf der Haut
  • Lösung wird auf die infizierten Hautpartien aufgesprüht und eingerieben
  • weitere Informationen siehe Fachinformation!

Dosierung



Basiseinheit: 1 ml Spray zur Anwendung auf der Haut, Lösung enthält 0,01 g Clotrimazol.

  • Pilzinfektionen
    • Anwendung der Lösung 2 - 3mal / Tag
    • auch bei großflächigen Pilzerkrankungen 1 - 2 Sprühstöße ausreichend
    • wichtig für Erfolg der Behandlung: regelmäßige und ausreichend lange Anwendung
    • Behandlungsdauer
      • unterschiedlich, hängt u. a. vom Ausmaß und der Lokalisation der Erkrankung ab
      • Pityriasis versicolor heilt i. A. innerhalb von 1 - 3 Wochen ab
      • Fußpilz trotz rascher subjektiver Besserung ca. 2 Wochen über das Abklingen aller Symptome hinaus weiter behandeln (um Rückfällen vorzubeugen)
      • um komplette Ausheilung zu erreichen
        • Behandlung nach dem Abklingen der akuten entzündlichen Symptome oder subjektiven Beschwerden nicht abbrechen, sondern bis zu einer Behandlungsdauer von mind. 4 Wochen fortführen
    • Kinder und Jugendliche
      • besondere Anpassungen nicht notwendig

Indikation



  • Pilzinfektionen der Haut durch Dermatophyten, Hefen (z.B. Candida-Arten), Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur sowie Hautinfektionen durch Corynebakterium minutissimum
    • Mykosen der F+APwA3w-e
    • Mykosen der Haut und Hautfalten
    • Pityriasis versicolor
    • oberflächliche Candidosen

Nebenwirkungen, Wirkstoffprofil
(kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Clotrimazol - extern

  • Erkrankungen des Immunsystems
    • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
      • Überempfindlichkeit
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Allergische Reaktionen, z. B.
        • Juckreiz
        • Erythem
        • Atemnot
        • behandlungsbedürftiger Blutdruckabfall bis hin zu Bewusstseinsstörungen
        • Übelkeit
        • Diarrh+APY
        • Nesselsucht
  • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
    • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
      • Hautreaktionen, z.B.
        • vorübergehende Rötung
        • vorübergehender Juckreiz
        • Brennen
        • Stechen
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Hautreizung
      • Ausschlag
      • Bläschen
      • A1g-deme
      • Hautablösung/Hautabschuppung
      • Beschwerden/Schmerz

Hinweise und Vorsichtsmaßnahmen, Wirkstoffprofil
(kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Clotrimazol - extern

  • Allgemein
    • Augenkontakt vermeiden
    • Patienten sollten ihren Arzt informieren, wenn nach 4 Wochen Behandlung keine Besserung eintritt
  • Schwangerschaft und Stillzeit
    • besondere Vorsicht geboten
  • Babies < 4 Wochen mit offenen Wunden oder großflächigen Hautverletzungen oder -schäden (wie Verbrennungen)
    • mit Vorsicht anwenden
  • Windeldermatitis
    • verschlimmert sich die Dermatitis oder tritt nach 3 Tagen keine Besserung ein, muss ein Arzt hinzugezogen werden
  • Fußpilz
    • nach jedem Waschen sollten die F+APwA3w-e gründlich abgetrocknet werden (Zehenzwischenräume)
  • Hautreaktionen
    • durch Clotrimazol kann es gelegentlich zu Hautreaktionen (vorübergehende Rötung, Brennen, Stechen) kommen
  • Therapieabbruch
    • beim ersten Auftreten von Anzeichen für eine lokale oder generalisierte Überempfindlichkeit oder für eine lokale Reizung muss die Behandlung abgebrochen werden
  • Desodorantien oder andere Kosmetika
    • auf den erkrankten Hautstellen sollten Desodorantien oder andere Kosmetika möglichst nicht angewendet werden, da eine Wirksamkeitsminderung von Clotrimazol nicht ausgeschlossen werden kann

Kontraindikation (relativ), Wirkstoffprofil
(kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Clotrimazol - extern

siehe Therapiehinweise

Schwangerschaftshinweise, Wirkstoffprofil
(kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Clotrimazol - extern

  • Clotrimazol kann grundsätzlich während der Schwangerschaft angewendet werden, jedoch nur unter ärztlicher Kontrolle und entsprechender Vorsicht bei der Anwendung
  • dennoch sollte Clotrimazol aus Vorsicht nicht in der in der (Früh-)schwangerschaft, insbesondere nicht im 1. Drittel angewendet werden
    • bei Verordnung im 1. Trimenon
      • ist Vorsicht geboten
      • sollte Clotrimazol nicht großflächig (nicht mehr als 30 % der Körperoberfläche) angewendet werden
  • bisher nur eine begrenzte Menge an Daten hinsichtlich der Anwendung von Clotrimazol bei Schwangeren vorliegend
    • umfangreiche epidemiologische Untersuchungen, die ein Fehlbildungsrisiko für den Menschen mit einiger Sicherheit bei topischer Anwendung (dermal, vaginal) ausschließen, liegen für Clotrimazol nicht vor
  • nach topischer Anwendung wird Clotrimazol nur in geringem Umfang resorbiert
  • Epidemiologische Studien an Schwangeren
    • keine Nebenwirkungen von Clotrimazol auf die Schwangerschaft und die Gesundheit des Feten/Neugeborenen gezeigt
    • es ergibt sich jedoch der begründete Verdacht, dass Clotrimazol (Imidazole) bei vaginaler Anwendung im 1. Trimester eine Steigerung der Abortrate hervorrufen kann
      • entsprechende Untersuchungen für das 2. und 3. Trimester liegen nicht vor
    • kein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen generell oder für spezifische Anomalien gezeigt
    • bislang keine weiteren relevanten epidemiologischen Daten verfügbar
  • Tierexperimentelle Studien
    • keine direkt oder indirekt schädlichen Auswirkungen bezüglich Schwangerschaft, embryonaler/fetaler Entwicklung, Entbindung oder postnataler Entwicklung gezeigt
    • keine hinreichenden Studien vorliegend
  • Fertilität
    • keine Studien am Menschen zum Einfluss von Clotrimazol auf die Fertilität vorliegend
    • Tierexperimentelle Studien
      • haben keinen Effekt des Arzneimittels auf die Fertilität gezeigt

Stillzeithinweise, Wirkstoffprofil
(kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Clotrimazol - extern

  • Anwendung im Brustbereich während der Stillzeit kontraindiziert
    • um zu verhindern, dass der Säugling geringe Wirkstoffmengen mit der Muttermilch aufnimmt
  • Anwendung während der Stillzeit grundsätzlich möglich, aber besondere Vorsicht ist geboten
  • Übergang in Muttermilch beim Menschen nicht bekannt
    • zur Verfügung stehende pharmakodynamische/toxikologische Daten vom Tier zeigen, dass Clotrimazol/Metabolite bei oraler Applikation in die Milch übergehen
  • wegen der geringen Resorption bei topischer Anwendung ist mit dem Stillen vermutlich kein Risiko für den Säugling verbunden

Die Anwendung im 1. Trimenon der Schwangerschaft darf oder sollte nicht erfolgen.

Die Anwendung im 1. Trimenon der Schwangerschaft darf oder sollte nicht erfolgen.

Die Anwendung in der Stillzeit ist nicht empfohlen.

Die Anwendung in der Stillzeit darf oder sollte nicht erfolgen.

 

Sponsor

Rechtliche Hinweise

Warnung

Unsere Website verkauft keine medikamente. Unsere Website dient nur zu Informationszwecken. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie das Medikament einnehmen.